Elite Dangerous – Guide zum Erkunden

In Elite Dangerous könnt Ihr den Entdecker in Euch so richtig verwöhnen, denn ein unfassbar großes Universum wartet darauf, von Euch erkundet zu werden. Wie das Erkunden funktioniert, was Ihr dafür benötigt und wie Ihr damit Credits verdienen könnt, erfahrt Ihr in diesem Guide.

Bevor Ihr Euch hier in das Thema Erkundung einlest solltet Ihr Euch sicher sein, dass Ihr auch ein Entdecker seid. Weit entfernte und noch nie besuchte Sterne und Planeten zu erforschen braucht Geduld, sehr viel Geduld. Und auch wenn man mit den gesammelten Daten Credits verdienen kann so sind alle anderen Einnahmequellen in Elite Dangerous aktuell (Stand 1.0.0.4) weitaus gewinnbringender. Wer aber voll im Forscherdrang versinken kann wird seinen Spaß haben. Es gibt mehr zu erkunden als ein Mensch in einem Leben schaffen könnte!

 

Das erste Erkundungsschiff

Die Sidewinder (Euer Startschiff) ist für das professionelle Erkunden eher ungeeignet, da sie nur 3 Innenbereichkabinen besitzt und die braucht Ihr für die ganze Ausrüstung. Wer nicht auf Schilde und Frachtraum verzichten will sollte also erstmal etwas Credits sparen. Ein gutes Explorerschiff für den Anfang ist die „Adder“. 5 Innenbereichkabinen (Klassen 1,2,2,3,3) bei einem Preis von 87.808 Credits.

 

Elite Dangerous

Die günstige „Adder“ reicht für den Anfang völlig aus!

Wer schon ein etwas großzügigeres Finanzpolster besitzt kann bei der Werft seiner Wahl gleich eine Cobra MK II (379.718 Credits für 6x Innenbereich) oder ASP (6.661.153 Credits für 7x Innenbereich) ordern. Die Fluggeschwindigkeit und Wendigkeit der einzelnen Schiffe könnt Ihr getrost ignorieren, da Erforscher größtenteils im Supercruise unterwegs sind.

 

Ausrüstung für Entdecker

Die bereits erwähnte Anzahl der Innbereichkabinen im Schiff Eurer Wahl kommen jetzt zum Einsatz. Der Erkunder benötigt nämlich schon satte 3 Slots für die Entdecker-Ausrüstung. Welche das genau ist und warum die überhaupt gebraucht wird, erkläre ich Euch jetzt!

Aufklärungsscanner

Dieses Modul ist in der kleinsten Variante bereits in jedem Schiff serienmäßig installiert. Mit dem Aufklärungsscanner „pingt“ Ihr die Umgebung und wird das Signal von einer Euch noch unbekannten Quelle zurückgeworfen habt Ihr etwas entdeckt, was mit der Meldung „Neues astronomisches Objekt entdeckt“ belohnt wird.  Der Reichweitenradius liegt bei dem einfachen Aufklärungsscanner bei ca. 500 Lichtsekunden um Eure aktuelle Position.


Da Ihr den Scanvorgang manuell auslösen müsst solltet Ihr Euch den Aufklärungsscanner auf eine extra Feuergruppe legen. Geht dazu einfach in das Feuergruppenmenü (rechtes Cockpit-Display) und wählt den Scanner in der gewünschten Feuergruppe aus. Feuergruppen wechselt Ihr auf der Tastatur übrigens mit „N“.

Neben dem einfachen gibt es noch den mittleren (505.000 Credits) und Fortgeschrittenen Aufklärungsscanner (1.545.000 Credits). Und wie Ihr Euch denken könnt erhöht sich damit die Pingreichweite. Der Fortgeschrittene Scanner hat eine Reichweite von ca. 600.000 Lichtsekunden.

Treibstoffsammler

Mit dem Treibstoffsammler könnt Ihr Sonnen als Tankstellen verwenden um Euren Treibstoff aufzufüllen. Ein sehr wichtiges Modul für Entdeckungsreisen in den Tiefen des Alls. Einmal ausgerüstet wird der Treibstoffsammler automatisch aktiviert sobald Ihr in die Nähe einer Sonne kommt.

Seid beim Betanken aber vorsichtig: Zwar tankt Ihr schneller auf je näher Ihr einer Sonne kommt, dafür steigt aber auch der Hitzelevel und ab 150% wird Euer Schiff strukturelle Schäden an der Hülle nehmen. Versucht immer etwas unter 100% Hitze zu bleiben.

Elite Dangerous

Mit leerem Tank ist der Spaß vorbei. Nicht mit dem Treibstoffsammler!

Auch hier gibt es mehrere Varianten die Ihr ausrüsten könnt. Den günstigsten gibt es bereits für 309 Credits. Hochwertigere Treibstoffsammler haben den Vorteil, dass sie Euren Tank schneller füllen (was auch sonst). Für das kleinst Entdeckerschiff „Adder“ ist der Klasse 2 Sammler für 17.803 Credits eine gute Wahl. Damit füllt Ihr Euren Tank ziemlich schnell!

WICHTIG: Nicht alle Sonnen lassen sich zum Auftanken nutzen. Seid Ihr sehr weit von bewohnten Systemen entfernt tankt wirklich immer bei jeder Gelegenheit voll auf. Unachtsame Piloten lernen sonst schnell was „Lost in Space“ bedeutet. In dem Falle ist Selbstzerstörung die aktuell einzige Rettung!

Detailoberflächenscanner

Dieses Modul ist mit 250.000 Credits für den Anfang das wohl teuerste. Hiermit erlangt Ihr detailierte Informationen zu den gescannten Objekten. Das bringt beim Verkauf der Daten mehr Credits ein. Erkunder mit Detailoberflächenscanner sind bei Minern sehr beliebt, da nur mit diesem Modul die Häufigkeit der Asteroidenvorkommen in Planetenringen gescannt werden kann.

Die Anwenung des Moduls erfolgt voll automatisch. Scannt Ihr ein Objekt bekommt Ihr auch gleich die detailierten Informationen dazu!

Frameshiftdrive

Der Sprungantrieb des Schiffes benötigt keinen Innenbereichslot (hat seinen eigenen) ist aber sehr wichtig. Je nach Qualität des FSD könnt Ihr mehr oder weniger Distanzen „durchspringen“. Im Klartext: Ist Eure Sprungreichweite zu gering kommt Ihr an vielen Stellen einfach nicht weiter, da das nächste System zu weit entfernt ist. In der Galaxiekarte im Reiter Optionen könnt Ihr eure Sprungreichweite einsehen.

Beim Ausrüster könnt Ihr euch zudem anzeigen lassen wie sich Eure Sprungreichweite mit diesem oder jenem FSD verändert. Einfach einen FSD auswählen und auf die Veränderungen im rechten unteren Schiffsdisplay beobachten!

 

Wo und was  entdecken

Im Elite-Universum könnt Ihr 400.000.000.000!!! Sternensysteme erforschen und da jeder Spieler das Universum für sich selbst erforschen kann hat jeder auch für mindestens 200 Leben damit zu tun! Wer sich in die unbekannten Weiten der Milchstraße umsehen will sei gewarnt: Nur im bekannten Universum (ca. 100.000 Systeme rund um Sol) werdet Ihr Stationen finden. Weiter draußen war noch nie jemand und werdet da auch für sehr sehr lange Zeit ganz allein sein. Den Rand der Galaxie werden wohl nur die eifrigsten Erkunder entdecken!

Das war das WO, aber WAS kann man denn nun alles entdecken. Für den Erkunder sind das ausschließlich die astronomischen Objekte Sterne, Planeten und Asteroidengürtel. Planeten und Sterne gibt es aber in unzähligen Variationen, dass man auch optisch immer wieder ins Staunen gerät! Eisplaneten, Gasriesen, Rote Zwerge, erdähnliche Planeten, Wasserplaneten, Lebensfeindliche Felsen und noch sooooooooo viel mehr!

 

Eine Entdeckungstour durch ein System

Nun aber genug mit grauer Theorie, und ab in die Praxis! Ich werde mit Euch jetzt ein System ausgiebig erkunden und alle Schritte möglichst genau erläutern. Zielsystem ist „Igbo Di“ das laut Galaxiekarte noch komplett unerforscht ist (Button „Systemansicht“ ist rot). Nach dem Sprung in das jungfräuliche System habt Ihr Zugang zur Systemansicht, die Ihr auch über das Navigationsmenü im linken Display aufrufen könnt (Auf der Tastatur standardmäßig „1“)!

Elite Dangerous

Hier ist noch nicht viel zu sehen. Das werden wir jetzt ändern!

Wie auf dem Screenshot zu sehen ist, besitzt Igbo Di schonmal 2 Sterne, 2 Stationen und 3 Asteroidengürtel. Direkt nach dem Sprung landet Ihr immer vor dem obersten Stern, in diesem Fall also der größere von beiden. Die Meldung „Neu entdeckte astronomische Objekte: 1“ verkündet: Ihr habt den ersten Stern entdeckt.

Nehmt Ihr den Stern ins Ziel (Euer Schiff direkt drauf ausrichten und mit „T“ Ziel anwählen) bekommt Ihr im linken unteren Infodisplay Informationen über den Stern. Bei noch unbekannten Objekten wird dann immer „Nicht erforscht“ stehen.

Elite Dangerous

Der Scanvorgang läuft! Das dauert je nach Größe des Objektes!

Entdeckt habt Ihr ihn, wird Zeit Ihn zu scannen. Das geschieht bei jedem ersten Stern immer sofort nach Zielmarkierung, aber warum? Alle als unterforscht markierten Objekte sind bereits von Euch entdeckt, jedoch noch nicht gescannt. Der Scannvorgang startet automatisch, wenn Ihr Euch dem Objekt nähert. Dabei entscheidet der Wert „Erdmassen“ darüber, wie nah ihr ranfliegen müsst. Also je kleiner ein Objekt (niedrige Erdmasse), desto näher müsst Ihr ran. Je nach Größe beginnt der Scan bei 5-150 Lichtsekunden.

Nun gibt es aber noch viel zu entdecken. Also den Aufklärungsscanner angeworfen und die Umgebung „gepingt“. Den Aufklärungsscanner habt Ihr vorher einer Feuergruppe zugeordnet und diese dann aktiviert (Mit „N“ wechselt Ihr die Feuergruppen). Dann linke oder rechte Maustaste gedrückt halten (je nachdem wo Ihr den Scanner platziert habt) und warten. Ist der Ping durchgeführt werdet Ihr akustisch darauf hingewiesen (das überhört keiner^^).

Da hier noch der kleine Aufklärungsscanner eingesetzt wird muss sich innerhalb von einem Radius von 500 Lichtsekunden etwas unbekanntes befinden. Größer ist die Reichweite leider nicht. In diesem Beispiel habt Ihr Glück und gleich satte 11 astronomische Objekte entdeckt.

Elite Dangerous

Die Erfolgsmeldung oben rechts lässt das Entdeckerherz höher schlagen!

Nach so einem Erfolg schaut man sich natürlich gleich mal die Systemansicht an. Ihr wollt ja wissen, was jetzt alles dazugekommen ist.

Elite Dangerous

Hm, hat sich der Computer verzählt?

Wie Ihr seht habt Ihr 8 unbekannte Planeten in unmittelbarer Nähe zu dem ersten Stern entdeckt. Übrigens verrraten euch die waagerechten Linien dass die Planeten alle in einer eliptischen Bahn um den Stern kreisen. Die Planeten sind niemals in einer Linie aufgereiht!

Aber warum 8? Hat der Scanner nicht 11 verkündet? Die 3 „fehlenden“ Objekte sind die einzelnen Gürtel des Abbaugebietes. Im Navigationsmenü werden die nach Scan dann durchnummeriert mit „Belt 1“, „Belt 2“ u.s.w.

Wählt Ihr in der Systemansicht einen Planeten aus wird dieser keinerlei Informationen über sich verraten. Ein plumpes „Nicht erforscht“ lacht Euch wieder an. Im Navigationsmenü sieht das nicht anders aus, alles unterforscht. Ist es ja auch noch! Zwar entdeckt, aber noch lange nicht erforscht. Also das naheliegenste Ziel gesucht und hingeflogen. Wie schon oben beschrieben wird der Scan dann automatisch starten sobald ihr in die Nähe eines der Planeten kommt (Zielmarkierung ist Voraussetzung). Mit einem ausgerüstenen Detailoberflächenscanner bekommt Ihr das Maximum an Daten und damit auch Credits beim Verkauf. Die zusätzlichen Daten erhaltet Ihr immer direkt mit dem Scan dazu, was eine Meldung auch jedes Mal bestätigt!

Aber das ist noch lange nicht alles, denn die Umlaufbahnen werden Euch nun angezeigt und da fällt eine größere eliptische Bahn auf, die außerhalb Eurer Scannerreichweite liegt.

Elite Dangerous

Die äußere Umlaufbahn verspricht weitere Entdeckungen!

Fliegt dieser entlang und werft immer mal wieder den Aufklärungsscanner an, dann werdet Ihr auf einen Gasriesen stoßen der seinerseits von 7 Monden umkreist wird. Monde, die einen Planeten umkreisen werden in der Systemansicht mit senkrechten Linien verbunden!

Elite Dangerous

Mit einem Fortgeschrittenen Aufklärungsscanner würde das nach dem 1. Ping schon so aussehen!

Wie Ihr sehen könnt gibt es eine ganz schön lange freie Fläche zwischen dem letzten Planeten des Sterns und dem Gasriesen. Hier gibt es sich auch noch einiges zu entdecken, aber bis hierhin ist alles zum ersten Stern und seiner Begleiter gesagt und wir widmen uns dem zweiten Stern.

Und genau da wird das Erkunden wirklich zum erkunden. Ein geschultes Auge hilft Euch dabei mehr als jeder noch so tolle Scanner! Sterne sind immer sehr weit voneinander entfernt und man fliegt schnell mal in die falsche Richtung. Die ersten Anzeichen auf weit entfernte Objekte sind Schiffe, die für Euren Kenntnisstand ins Nichts fliegen. Der Gedanke „Da muss doch was sein“ macht sich breit, also hinterher. Ist das Schiff schneller als Ihr hinterlässt es immer noch eine FSD-Wolke mit niediger Energie. Mit Ihrer Hilfe könnt Ihr dem Zielschiff folgen bis es in den Normalraum springt (Dass Erkunden fast ausschließlich im Supercruise stattfindet habe ich erwähnt oder). In diesem Fall wird dann wohl das Zielobjekt erreicht worden sein. Tadaaaa, neue astronomische Objekte entdeckt.

Eine weitere und sehr hilfreiche Vorgehensweise ist das Absuchen! Fliegt Ihr durchs All ist erstmal alles an blinkenden Sternen im System nur ein Hintergrund der sich nie bewegt. Eine Sonne, die Ihr anfliegen und entdecken könnt gehört aber nicht dazu! Abhängig von der Entfernung, Eurer Geschwindigkeit und dem Flugwinkel zum entfernten Objekt, wird sich dieses vor dem Hintergrund bewegen. Fliegt zufällig direkt darauf zu wird Euer Auge das nicht erkennen können, weil die Tiefe nicht wahrnehmbar ist. Fliegt daher immer mal einen kleinen Bogen und nutzt den Schulterblick um ein möglichst großes Areal einsehen zu können.

Erkennt Ihr schließlich eine leichte Bewegung habt Ihr ein neues Ziel entdeckt und könnt direkt darauf zu fliegen. Im Beispielsystem „Igbo Di“ liegt der zweite Stern mit seinen Begleitern ca. 47.000 Lichtsekunden vom ersten entfernt. Mit dem kleinen Aufklärungsscanner keine Chance. Erst wenn Ihr das Ziel erreicht habt geht es vorne los: Pingen, scannen, suchen, pingen, scannen!

Elite Dangerous

Viel erforscht in einem System von Milliarden!

Igbo Di ist noch lange nicht komplett erforscht, aber jetzt wisst Ihr, wie das Erkunden funktioniert! Als nächstes machen wir die gesammelten Daten zu Credits!

 

Gesammelte Daten verkaufen

Alles was ihr gescannt habt, könnt Ihr für Credits an allen Stationen verkaufen. Im Stationsmenü braucht Ihr nur auf „Universal Cartogrphics“ gehen und bekommt dann alle verkaufbaren Systemdaten angezeigt. Einzige Voraussetzung: Ihr müsst Euch mindestens 20 Lichtjahre von dem gescannten System entfernt aufhalten. Ist die Station näher dran will niemand die Daten (werden dann rot unterlegt).

Elite Dangerous

Bei Verlust des Schiffes (Tod) sind alle nicht verkauften Daten verloren!

Für die im System Igbo Di gesammelten Daten gibt es satte 16.877 Credits. Wie schon eingangs erwähnt ist das nichts im Vergleich zum Handel oder Mining. Aber wem Erkunden Spaß macht, der verdient sich noch was nebenbei.

Übrigens richtet sich der Preis immer nach Art der Daten. Informationen über tote Felsbrocken bringe nicht sehr viel, die seltenen erdähnlichen Planeten mit auf Wasser basierendem Leben bringen dafür umso mehr. Mit Glück könnt Ihr mit einem System auch mal 60.000 Credits machen. Aber wie das mit dem Erkunden und Erforschen so ist: Man weiß nie was einen erwartet!

 

Ich schreibe seit 2007 Guides zu aktuellen Spielen und habe im September 2013 games-blog.de ins Leben gerufen.

10 Kommentare

  1. Aus dem eigenen Computer werden sie nicht gelöscht, sonst könnte man das gleiche System ja immer wieder aufs neue erforschen.
    Man kann sie zwar nur 1x verkaufen und sind dann nicht mehr in der Universal Cartographics-Ansicht zu sehen, aber das heißt ja nicht, dass die Daten weg sind? Oder doch?

    Ist denn Igbo Di nach Verkauf der Daten etwa wieder komplett unerforscht?! Das wäre dann schon sehr dämlich. Lg, CMDR Bernd

    Antworten
  2. Sehr hilfreicher Artikel, aber eine Sache habe ich nicht verstanden: sind unerforschte Systeme bzw. Planeten und co noch nie von einem Spieler gesehen/erforscht wurden oder eben nur von meiner Wenigkeit nicht?:)

    Antworten
    • Hi Salki,
      unerforschte Systeme/Objekte sind nur von Dir noch nicht besucht/gescant worden 😉

      Grüße
      Schlachtvieh

    • Ein sehr guter Guide von einem der „auszog“ um neuen Spielern im Elite Universum zu helfen!
      Mehr davon und ED erreicht auch die jüngeren Spieler unter UNS.
      Danke dafür:)

  3. Danke für den Guide!

    Auch noch eine Frage: Steigen die Daten im Wert mit zunehmender Distanz oder ist es egal wo ich sie verkaufe, quasi also immer „schnellstmöglich“?

    Frohes Neues!

    Gruß, Girafferl

    Antworten
    • Hi Girafferl,
      das ist eine gute Frage. Ich konnte bisher 1x beobachten, dass ich in einem anderen System mehr Credits bekommen hätte. Es gibt also die Möglichkeit, mehr aus den Daten zu holen. Aber ob das jetzt an der Distanz, der Fraktion des Systems oder was auch immer liegt müsste man mal genauer testen.

  4. Wie dämlich ist das denn ? Die Daten sind dann echt weg bei ??? Mehrfachverkauf hin oder her ? aber scann die ganzen systeme um Routen und Planeten und Stationen zu finden und danach verkaufe ich Stunden von Arbeit für 16.000 ?

    Das ist ja lächerlich, diese Frage wurmt mich jetzt auch schon ne weile habe aber nie Daten verkauft bis jetzt. Sollte das wirklich so sein Deinstallier ich das Spiel. Was für ein Quatsch. Wenn ich kopien verkaufe OK, aber warum müssen die Daten denn bei mir gelöscht werden ?

    Antworten
    • Alles andere würde ja keinen Sinn machen. Dann könntest ja ein lukratives System scannen und von den Daten unbegrenzt profitieren.
      Erkunden ist auch keine Einnahmequelle, da warnt der Guide ja eingangs auch vor. Erkunden ist was für Entdecker. Wer nur Kohle machen will muss handeln 😉

      Grüße
      Schlachtvieh

  5. Netter, hilfreicher Artikel, vielen Dank dafür!

    Q: Zu dem Verkauf der Daten, kann ich die von einem z.B. komplett gescannten System einmal verkaufen und die sind dann weg (also quasi gelöscht aus dem Bordcomputer), oder kann ich die selben Daten auch n-mal verkaufen, da ich die Daten ja in meinem Schiff habe ? Oder ist der Mehrfachverkauf der selben Daten von anderen Faktoren, wie Fraktion oder Entfernungen abhängig?

    Habe auch schon diverse Suchen im Netz losgetreten, aber nichts vernünftiges gefunden.

    Antworten
    • Hi Fichtenelch,
      Erkundungsdaten kann man nur 1x verkaufen und werden nach der Übertragung aus deinem System gelöscht.

Antworten

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht! Felder für Name, Email und Website sind optional!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen