Subnautica – Komplettlösung der Story-Kampagne Teil 1

Artikel aktualisiert am 08.01.2021Im ersten Teil meiner Komplettlösung zur Kampagne von Subnautica widmen wir uns den ersten Tagen auf Planet 4546B. Wir kümmern uns um das Überleben und machen Bekanntschaft mit den ersten Story-Elementen. Tag 1 – Das Überleben sichern Nachdem Ihr in der Startsequenz mit einer Rettungskapsel vor dem sicheren Tod geflohen seid, findet Ihr Euch in einem Flammeninferno wieder. Nachdem Ihr Euch bfreit habt schnappt Euch den Feuerlöscher am Boden und löscht erstmal die Flammen mit Rechtsklick. Danach aktiviert sich Euer PDA, das für die gesamte Spielzeit Euer wichtigster Begleiter wird. Über das PDA bekommt Ihr auch zahlreiche Hinweise, die Ihr für die Story benötigt. Denn Subnautica hat keinen roten Faden, was die Kampagne angeht. Bis dahin dauert es aber noch eine Weile. In der Rettungskapsel solltet Ihr Euch direkt umsehen. Ihr habt einen intakten Fabrikator, beschädigte Sekundärsysteme, einen defekten Kommunikator, einen MediKit-Fabrikator und einen Frachtbehälter. Nicht das Ritz, aber besser als nichts. Nehmt ein MediKit aus dem MediKit-Fabrikator an der Wand (er produziert alle 20 Minuten 1 neues MediKit) und schaut in den Frachtbehälter. Dort findet Ihr 2 Nährstoffblöcke und 2x gefiltertes Wasser, womit Euer Überleben vorerst gesichert wäre. Dann riskieren wir mal einen Blick nach draußen. Ihr könnt entweder über die Leiter auf die Rettungskapsel steigen oder mit der Bodenluke direkt unter Wasser gehen. Ersteres gibt Euch aber schon einen guten Ausblick, denn nicht nur Eure Rettungskapsel ist auf dem Planeten 4546B gelandet, sondern auch das Mutterschiff, die Aurora. Brennend liegt sie vor Euch und eine Computerstimme sagt Euch, dass die Aurora im Orbit einen Rumpfschaden erlitten hat und dass es keine Lebenszeichen gibt. Das sind keine gute Nachrichten. Dann kümmern wir uns nun um das weitere Überleben, denn die Hoffnung stirbt zuletzt. Bevor es an Ausrüstung geht wollen wir uns der Nahrung und dem Wasser widmen. Die vielen Fische unter Wasser können zum Großteil eingefangen werden. Für jede Fischart erhaltet Ihr dann automatisch den Bauplan für eine gekochte und eine gepökelte Version. Ich empfehle Fische zu kochen, da sie keine weiteren Zutaten benötigen. Dafür ist deren Haltbarkeit sehr gering. Zu Beginn seid Ihr also gezwungen die Fische zu fangen, wenn Ihr sie benötigt. Achtet beim Jagen von Fischen auf Euren Sauerstoff, denn Ihr könnt bis jetzt nur 45 Sekunden unter Wasser bleiben. Die ersten Fische in Eurem Startgebiet sind: Glubscher: +32 Nahrung +5 Wasser Bumerang: +21 Nahrung +3 Wasser Stielauge: +13 Nahrung + 5 Wasser Die Werte entsprechen der gekochteten Fischgerichte. Ihr könnt sie zwar auch roh essen, dann ist der Nährwert jedoch geringer und es wird Euch auch noch Wasser entzogen. Für die Wasserversorgung eignet sich übrigens der Blasenfisch, da Ihr aus Ihm direkt gefiltertes Wasser herstellen könnt. Daher habe ich ihn oben nicht mit aufgezählt. Für weitere Wasserquellen benötigt Ihr dann schon ein Feldmesser. Die erste Ausrüstung Jetzt wo Wasser- und Nahrungsbedarf gesichert sind (Nährstoffblöcke für Notfälle aufheben) geht es an die Beschaffung von Ressourcen und der Herstellung von wichtiger Ausrüstung. Für den Anfang braucht man schon einiges, gehen wir alles der Reihe nach durch: Standard-Tauchflasche Eure erste Ausrüstung sollte die Standard-Tauchflasche sein, da sie nur 3 Titan benötigt und Euch 30 Sekunden mehr Sauerstoff zur Verfügung stellt. Ihr könnt dann also statt 45 satte 75 Sekunden tauchen. Den Titan bekommt Ihr entweder aus den Kalksteinen (zum Spielstart markiert das Spiel einen für Euch) oder Ihr sammelt den am Boden liegenden Metall-Schrott ein und verarbeitet ihn im Fabrikator zu 4x Titan. Nach dem Bau der Tauchflasche wird sie direkt ausgerüstet und Ihr bekommt den Bauplan für “Tauchflasche mit hoher Kapazität. Scanner Mit dem Scanner könnt Ihr nahezu alles in Subnautica einscannen, wodurch im PDA weitere Informationen in der Datenbank gespeichert werden. Der Scanner ist auch unabdingbar für neue Baupläne, da Ihr mit Ihm Bauplanfragmente einscannen und so freischalten könnt. Für den Scanner benötigt Ihr eine Batterie (2x Säurepilz + 1x Kupfererz) und 1x Titan. Kupfererz bekommt Ihr aus den Kalksteinaufschlüssen, der Säurepilz ist im Startgebiet kaum zu übersehen. Durch den Bau der Batterie wird auch der Bauplan für die Energiezelle freigeschalten. Feldmesser Für das Feldmesser benötigt Ihr 1x Titan und 1x Silikongummi. Letzteres bekommt Ihr nur im benachbarten Biom, dem Kelp Forest. Solltet Ihr die großen grünen Schlingpflanzen noch nicht gesehen haben hier ein kleiner Wegweiser. Kameraposition ist die Rettungskapsel: Ziel sind die gelb leuchtenden Schlingpflanzensamenbüschel, die Ihr per Hand sammeln könnt. Achtet aber auf die umherschwimmenden Pirscher. Sie sind hauptberuflich Schrottsammler, aber werden Euch attackieren, wenn Ihr ihnen zu nahe kommt. Habt Ihr den ersten Büschel gesammelt bekommt Ihr den Bauplan für Schmieröl. Aus 1x Schlingpflanzensamenbüschel erhaltet Ihr 2x Silikongummi. Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass das Messer nur ein Werkzeug ist, wirkliche Waffen gibt es in Subnautica nicht. Was EUCH töten kann, könnt IHR nicht töten. Mit dem Messer könnt Ihr dann auch die Stängel der Schlingpflanze sammeln, wodurch Ihr den Bauplan für Fasergewebe erhaltet. Damit könnt Ihr später z.B. den Strahlenschutzanzug herstellen. Schwimmflossen Jetzt wo Ihr wisst wie Ihr Silikongummi herstellt könnt Ihr direkt auch ein paar Schwimmflossen herstellen, was nur 2x Silikongummi kostet. Damit seid Ihr dann schon 15% schneller unterwegs. Bei den kommenden Gefahren ist Schnelligkeit nicht uninteressant. Reparaturwerkzeug Titan und Silikongummi habt Ihr, fehlt nur noch Höhlenschwefel und schon könnt Ihr das Reparaturwerkzeug herstellen. Dieses braucht Ihr, um die Sekundärsysteme und den Kommunikator Eurer Rettungskapsel zu reparieren. Höhlenschwefel findet Ihr nur im Startgebiet und auch dort nur in Höhlen, wie der Name ja schon vermuten lässt. Wie im Screen zu sehen liegt der Höhlenschwefel in einer Art Kokon, nur ist in dem Kokon auch ein Kracherfisch, der Euch sofort attackiert, sobald Ihr Euch nähert. Wenn Euch der Kracherfisch erspäht hat, werdet Ihr das an der Geräuschkulisse merken und dann solltet Ihr schnell verschwinden. Schwimmt im Bestfall um einen Felsen herum, oder einfach nur schnell genug weg, da der Kracherfisch nach einigen Sekunden explodiert und Ihr Schaden erleidet, solltet Ihr zu nah sein. In früheren Versionen war das ein Todesurteil, in der Releaseversion wird man bestenfalls nur angekratzt. Aber man weiß ja nie was das nächste Update mit sich bringt. Auch wenn das Bauen nie ein Ende findet, ist dies vorerst die wichtigste Ausrüstung. Mit dem Reparaturwerkzeug repariert Ihr nun die Sekundärsysteme der Rettungskapsel. Rüstet das Werkzeug aus und aktiviert es mit Rechtsklick während das Reparatursymbol angezeigt wird. Die Sekundärsysteme befinden sich links neben dem Fabrikator. Nach der Reparatur sind die Systeme wieder online und Ihr bekommt einen Umgebungscan auf Euer PDA! Die Daten darin sind nicht gerade aufbauend. Lebenwesen in Leviathan-Größe und der Planet ist komplett mit einem unbekannten Bakterium verseucht. Dass der Planet auch außerhalb des Förderationsraums liegt und damit eine Rettung unwahrscheinlich ist, kommt als Sahnehäubchen noch drauf. Hätten wir das Ding bloß nicht repariert! Ein Selbstscan mit dem Scanner (F) beruhigt uns aber wieder, denn bisher keine Infektion. Noch nicht! Dann weiter mit der Reparatur des Kommunikators. Vielleicht können wir Kontakt aufnehmen und werden doch noch gerettet. Direkt nach der Reparatur könnt Ihr auch schon die erste Nachricht abspielen, die immerhin von anderen Rettungskapseln berichtet. Das war es aber auch erstmal und wir können auf die nächste Nachricht warten. Die Zeit nutzen wir natürlich für die weitere Erkundung der Gegend und den Bau von neuer Ausrüstung. Das erste Gefährt bauen Mit dem Scanner ausgerüstet könnt Ihr nun Fragmente im Startgebiet suchen und so neue Baupläne freischalten. Kleinere Teile sind oft in Kisten, wie im Screen zu sehen. Größere liegen auf dem Meeresboden und sind immer Bruchstücke des jeweiligen Gerätes, das man damit freischalten kann. Im Startgebiet gibt es Fragmente für den Seegleiter, Signalboje und die Gravitationsfalle. Alle diese Baupläne benötigen mindestens 2 eingescannte Fragmente um freigeschaltet zu werden. Also auf auf! Die Ressourcen für den Seegleiter sind: 1x Batterie, 1x Schmierstoff, 1x Kupferdraht (aus 2x Kupfererz) und 1x Titan. Der Seegleiter erhöht die Reisegeschwindigkeit und damit auch die Reichweite, besonders wenn es ums Tauchen geht. Schneller auftauchen zu können bedeutet auch mehr Zeit zum Erkunden des Meeresbodens. Nehmt bei längeren Exkursionen aber Batterien mit, falls Euch die Energie mal ausgeht. Weiter mit Teil 2 der Kampagne – Der erste Notruf